Hindernislauf

Weil ich mit Karacho und rollenden Steinen in neue Abschnitte gestolpert bin, räume ich besonders eingehend mein Zimmer auf, denn dann kann man ja Dinge wegwerfen, Unterlagen, die keiner mehr sehen muss, Überlegungen, die jetzt umgebaut worden sind um die neuen Gegebenheiten zu berücksichtigen. Ich finde neben wegwerfbaren Unterlagen: Kleidung, Zettelwirtschaft, Zeitschriften, alte Texte. Unterschiedlich alt, unterschiedlich schmerzhaft oder hilfreich. Unter den hilfreichen ist eine Hälfte oder ein Drittel eines Übungstreams aus dem Seminar, das ich 2009 gemacht habe, und das damals meine Wiederverbindung mit dem Wasser aktiviert und damit meine Möglichkeit der Wandlung hergestellt hat.

Keine Angst haben, das wäre schön, schreibe ich da. Und vor zehn Minuten habe ich das in ein Chatfenster geschrieben, you know what, I want to stop being scared, that would be awesome. Ich stelle mir öfter vor, wie es sein könnte, jemand anderes zu sein, für den Angst nicht so ein überdimensional bedeutsames Thema ist. Ich stelle es mir schön vor, ruhig, mit unbegrenztem Vorrat an Luft, der anstrengungslos geatmet werden kann. So wie es ist, habe ich das Gefühl, einen großen Teil meiner Zeit damit zu verbringen über hohe Hindernislatten zu springen, obwohl ich ja keinen Sport mache und meine Fitness dafür überhaupt nicht ausreicht. Meistens stelle ich mir dabei vor, wie es wäre, hinzufallen und nicht mehr aufzustehen. Was für ein lockender Ausweg! Ich kann nicht mehr rennen, denke ich, ich kann nicht mehr, Herr Lehrer, ich will mich hinsetzen (aber das ist nicht erlaubt, auch zu fragen nicht).

Ich renne gern, wenn ich selbst entscheide loszurennen, zum Beispiel aus reinem Übermut auf einem offenen Platz, wenn ich vom Bahnhof nachhause laufe. Nicht gerne renne ich, wenn ich dabei Turnschuhe anhabe, wenn ich einen Zug erwischen muss, wenn es irgendwie notwendig ist, anzukommen. In der letzten Zeit habe ich darüber nachgedacht, ob ich Angst davor habe, außer Atem zu geraten, weil ich dann das Gefühl habe sterben zu müssen, und ich glaube, das könnte es tatsächlich sein. Dabei ist dieses außer Atem geraten gleichzeitig ein großartiges Gefühl, ein klares Signal am Leben zu sein und es auch im gerade aktiven Augenblick filterlos wahrzunehmen. Am Leben sein ist sich des an der Schwelle zum Tod stehen bewusst sein? Vermutlich, hm. Binsenweisheiten.

Warum will ich aufhören, Angst zu haben?

Warum ist es mir unerträglich, einige Tage eine Anspannung, eine Nervosität nicht auflösen zu können?

Ich kann mich immer leicht lösen, aber sehr schwer in eine Verpflichtung hineingehen, selbst wenn ich mich ganz freiwillig dafür entscheide, weil das trotzdem bedeutet, in Gefahr nicht mehr wegrennen zu können. Was wenn etwas schief geht? Wenn ich in meiner gesetzten Aufgabe scheitere? Wenn außerhalb von mir eine Krise eintritt, die mich betrifft, und ich kann nicht mich von den Verpflichtungen freimachen und an einen anderen Ort gehen?

Also, wenn ich renne, und ich bin ganz kurz vorm Fallen (lassen), weil jeder Schritt schmerzt, dann muss ich langsamer werden können, oder? Von der Bahn herunter gehen, mich auf den Rasen setzen, verschnaufen und ein paar Schluck Wasser trinken. Wenn das verboten ist, oder wenn die Bahn keinen Ausgang hat, dann kann ich ja nur fallen. Bedeutet das nicht, dass ich dann tot bin?

Ich weiß auch nicht, was das für Bilder in meinem Kopf sind. Kein Mensch rennt auf einer hermetisch abgeschlossenen Hindernisbahn mit eingebauter Lehrerinstanz. Oder? Oder doch, nur macht das niemandem außer mir was aus, weil andere Leute es nicht brauchen, immer einen Fluchtweg vorgeplant zu haben?

Like, wenn mich jemand erwischt und bemerkt, dass ich zu unrecht an der Position bin, an der ich mich aufhalte.

Aber vielleicht würde ich gar nicht wegrennen, sondern wegfallen, einfach zur Seite umkippen und Atem Atem sein lassen.

Ich glaube, bin ziemlich sicher, ich will das nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s